Sie fragen - wir antworten!

Das benötigte Kapital variiert je nach Kategorie. Im IMMOPARTS-Classic Modell ist eine Beteiligung bereits ab € 25.000 möglich und in € 5.000 Schritten zu erhöhen. Bei anderen Kategorien sind die Summen teilweise höher.

Ein IMMOPARTS ist zu behandeln wie jede andere Immobilie. Sie haben das volle Verfügungsrecht und können Ihren Anteil selbstverständlich verkaufen. Gerne helfen wir Ihnen über den Sekundärmarkt einen Käufer zu finden.

Natürlich entstehen auch beim Ankauf von IMMOPARTS Nebenkosten (Grunderwerbssteuer, Eintragungsgebühr, Vertragserrichtungskosten, etc.). Im Gegensatz zu vielen anderen Immobilieninvestitionen, sind im IMMOPART-Kaufpreis die Kaufnebenkosten aber bereits enthalten.

Ja, jede Personenanzahl ist möglich. Die Voraussetzung dafür ist aber, dass noch von keinem anderen Käufer ein Kaufanbot angenommen wurde. Sollten Sie ein ganzes Zinshaus suchen, bitte wir Sie daher uns Ihre Suchparameter vorab bekannt zu geben, dann informieren wir Sie gerne über passende Immobilien.

Im IMMOPARTS-Classic und IMMOPARTS-10 Jahre werden die anteiligen Mieteinnahmen laufend, i.d.R. quartalsweise, ausgeschüttet. Diese werden Ihnen regelmäßig auf Ihr Konto überwiesen.

Ja. Bei den laufenden Auszahlungen handelt es sich um Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung, welche steuerpflichtig sind. Von den Einnahmen sind jedoch die Abschreibung für Abnutzung, etwaige Finanzierungszinsen sowie sonstige Werbungskosten abzugsfähig, wodurch bis zu 2/3 der Mieteinnahme steuerfrei sind.

Ja, die Mieten steigen entsprechend des VPI. Die Regelung hierzu ist jeweils in den Mietverträgen zu den einzelnen Einheiten festgehalten.

Ja. Viele Unternehmer erhöhen den Firmenwert durch Immobilieninvestitionen.

Unabhängig von der WERTSICHERHEIT dieser Veranlagung sind es vor allem: KEINE ARBEIT und LAUFENDE EINNAHMEN.

Sie sind im Rahmen der IMMOPARTS Modelle immer an den Gesamteinnahmen der Immobilie beteiligt, daher ist der Leerstand einer Wohnung für den Einzelnen nicht tragisch (im Vergleich zum Leerstand bei einer Vorsorgewohnung). Führt aber trotzdem zu einer Reduktion der Einnahmen.

IMMOPARTS-Classic: Die Eigenmittel sollten rund 30% des Kaufpreises der gewählten Anteile sein. Grundsätzlich gibt hier die Bank die Vorgaben hinsichtlich der Eigenkapitalquote vor, abhängig von Ihrer Bonität kann diese von 0 bis 40% reichen.

IMMOPARTS-10 Jahre: Die Eigenmittel sollten auch bei diesen Modellen rund 30% des Kaufpreises der gewählten Anteile sein. Grundsätzlich gibt hier die Bank die Vorgaben hinsichtlich der Eigenkapitalquote vor, abhängig von Ihrer Bonität kann diese von 0 bis 40% reichen. Wichtig: Die Bank darf sich auf den Anteilen nicht sicherstellen! (keine Belehnung erlaubt)

IMMOPARTS-Entwicklung 3 FB: Hier ist unsere Empfehlung 100% Eigenkapital. Wichtig: Die Bank darf sich auf den Anteilen nicht sicherstellen! (keine Belehnung erlaubt)

Die Spekulationsfrist von 10 (oder 15) Jahren wurde mit 1.4.2012 abgeschafft. Veräußerungsgewinne aus privaten sowie betrieblichen Liegenschaften werden nun unabhängig von der Behaltedauer grundsätzlich mit dem besonderen Steuersatz von 30% besteuert. Dies trifft für das IMMOPARTS-Classic, IMMOPARTS-10 Jahre, IMMOPARTS-mit Steuervorteilen sowie auf die Vorsorgewohnung zu.

Ex lege gibt es Befreiungen, die notwendigen Voraussetzungen können aber auf Grund der Konzeption der Immoparts nicht eintreten.

Zur Information: Befreit sind Sie von der Immobilienertragsteuer, wenn Sie als Veräußerer mindestens zwei Jahre durchgehend den Hauptwohnsitz seit der Anschaffung bis zur Veräußerung der Liegenschaft im betreffenden Objekt hatten oder das Objekt Ihnen mindestens 5 Jahre durchgehend als Hauptwohnsitz innerhalb der letzten 10 Jahre gedient hat. Weitere Befreiungen bestehen für selbst hergestellte Gebäude und Grundstückstäusche im Rahmen einer Flurbereinigung.

SENDEN SIE UNS IHRE FRAGEN EINFACH PER EMAIL

office@immoparts.at

Wir passen den "Fragen und Antworten" Bereich laufend nach der Häufigkeit der gestellten Fragen an.